iena elias mai 2017

Zwei Trossinger Schüler konnten mit ihren Teams auf der iENA in Nürnberg – einer der größten Erfindermessen der Welt – hohe Preise erzielen.

iENA 2017

Mai Saito (Gymnasium Trossingen, Klasse 11) und ihr Teamkollege Lukas Ruf (Albertus Magnus Gymnasium Rottweil) haben am SFZ Tuttlingen eine völlig neuartige App programmiert: Eine Handysoftware, die mittels eines mathematischen Algorithmus eine sicher verschlüsselte Ende zu Ende-Kommunikation mit beliebig vielen Teilnehmern ermöglicht. Durch ihre Software „Dont Spy“ werden Angriffe auf verschlüsselte Nachrichten massiv erschwert – in Zeiten des fast ausnahmslosen digitalen Informationsflusses eine Erfindung, die auf der Messe auf reges Interesse stieß und von den Juroren mit Silber belohnt wurde.

 

iENA 2017

Gold erhielten die erfolgreichen Nachwuchstüftler Elijas Schüz (Gymnasium Trossingen, Klasse 12), Bernadette Szasz (Gymnasium Spaichingen) und die Studentin Michelle Sommer. Die von ihnen entwickelte Methode ermöglicht es, Medikamenten-Rückstände aus dem Klärwasser zu entfernen. Dafür verwenden sie Magnetpartikel, die mit Titandioxid beschichtet sind. Die Gold-Medaille der iENA ist nicht die erste internationale Auszeichnung für das Projekt. Bereits im Frühjahr wurde es auf der ICYS (International Conference of Young Scientists) mit Bronze ausgezeichnet.

Das Gymnasium Trossingen ist stolz auf den erneuten Erfolg der Schüler und gratuliert ihnen zu diesem bemerkenswerten Wettbewerbssieg!

Besucherstatistik Heute 112 Woche 1734 Monat 5659 Ingesamt 578760